Wer kocht mit?

Wer kocht mit - Aveleen

Aveleen vor laufenden Kameras (05.02.2007)

 

Da die Dreharbeiten zu „Wer kocht mit?“ in meiner Heimat stattfanden, nutzte ich die Gelegenheit, um meine Cousine Brigitte zu besuchen. Deshalb reiste ich bereits einen Tag vorher an. Und am Abend machten wir es uns in ihrem geräumigen Wohnzimmer am prasselnden Kaminfeuer mit einer Flasche gekühltem Prosecco gemütlich. Wenn wir uns sehen oder telefonieren, gibt es viel zu erzählen und die Lachmuskeln werden zur Genüge beansprucht.

Worüber ich am folgenden Morgen froh war?
Dass ich wie immer bei megawichtigen Terminen kein bisschen nervös war. Bei mir kommt kein Stress oder Panik auf. Weder bei Prüfungen, noch bei Vorstellungsgesprächen und auch nicht bei anderen Terminen, die man besser nicht verhauen sollte.
Was bei mir hilft?
Weniger als fünf Stunden Schlaf und dazu noch meine Geheimwaffe.
Oh nein, die wird nicht verraten ‑ denn dann wäre es ja keine Geheimwaffe mehr.

Mein Magen fühlte sich an, als würden viele winzige Champagnerperlen lustig zerplatzen. Ein Zeichen, dass fröhlich Adrenalin durch meine Adern schoss und vor allem das Quäntchen aufgeregt sein da war, das mir das Gefühl gab, ich würde gleich vor überschäumender Energie bersten.

Brigitte fuhr mich zum Neumarkter Bahnhof. Frau Maschek von INTV traf zeitgleich mit uns ein und der Regionalexpress brachte Jasmin pünktlich von München nach Neumarkt/Opf. Nach einem allseits fröhlichen Hallo fuhren wir mit Frau Maschek zum Almhof auf den Höhenberg.
Eine sehr nette Geste, wie ich fand. Vielen Dank.

Ich war niemals mit meinen Eltern auf dem Höhenberg, obwohl mein Elternhaus nur circa zwanzig Kilometer davon entfernt liegt. Allerdings unternahmen Brigitte und ich vor fünf Jahren einen Ausflug dorthin und der ist sowohl in meiner Erinnerung als auch in farbigen Bildern festgehalten. Heute fuhr ich also ein zweites Mal dorthin.

Georg Lukas und die Filmcrew, bestehend aus zwei Kameraleuten, begrüßten uns. Danach zeigte uns ein junger Mann den Weg zum Fremdenzimmer, damit wir uns frisch machen konnten. Als wir vor der Tür standen, machte ich Jasmin auf meine Entdeckung aufmerksam.
Was mir so förmlich ins Auge stach?
Die Zimmernummer.
Eine 6 prangte an der Tür.
Ob sich da wohl jemand vorher Gedanken gemacht hatte?
Oder war es nur einer dieser witzigen Zufälle?
In Verbindung mit zwei Erotik-Autorinnen brachte mich diese Zahl zum Lächeln.
Was mir noch auffiel?
Ein gemütliches, blitzsauberes Zimmer und in der Dusche die exakt gleichen Muster auf den Fliesen wie bei meinen Eltern, nur waren diese hier in einem frischen hellorange.
Ich finde es immer wieder faszinierend, wie sauber auf dem Land die kleineren Hotels und Pensionen sind, die im Dreisterne-Bereich liegen.
Oder haben Sie schon einmal in einer größeren Stadt ein Hotel mit drei Sternen gefunden, das pikobello sauber war?

http://www.landgasthaus-almhof.de/html/raume.html

Bereits beim Kochen und Fragen beantworten lief mir das Wasser im Mund zusammen, so lecker roch es in der Küche nach aphrodisierenden Gewürzen und den Lebensmitteln, die wir verwendeten. Auf mich machte es den Eindruck, als wäre niemand von uns nervös. Sobald die Kameras auf uns gerichtet waren unterhielten wir uns als wären wir in der Küche im eigenen Heim und nicht vor laufenden Kameras, die unsere Worte für die Ewigkeit festhalten würden.

Georg Lukas, Ingrid Maschek und auch das Kamerateam machten es uns sehr leicht, uns relaxt und gut aufgehoben zu fühlen.

Georg Lukas stellte uns eine Frage und dann ging es munter drauflos, wir schossen die Bälle nur so hin und her. Nach einigen Minuten drehten sich Frau Maschek und die zwei Kameramänner zu uns her und meinten unisono: "Toll."
Herr Luka fragte: "Müssen wir nichts nachdrehen?"
"Nein." Kam es von allen Seiten. "Ihr wart klasse. Wir brauchen für diese Szene keinen neuen Dreh."

Stellen Sie sich folgende Szene vor:
Jeder an seiner Kamera, wir hinter dem Herd. Alles passt.
Frau Maschek will wissen: "Alle bereit?"
Herr Maschek: "Ich seh´ dich nicht."
Herr Schäfer: "Sie ist direkt in der Pfanne."
Ich lachte.
Denn meine Phantasie ist grenzenlos und deshalb sah ich Frau Maschek in der Pfanne. Natürlich war allen klar, dass die Kamera direkt auf die Pfanne gerichtet war. Es gab mehr solcher witziger Doppeldeutigkeiten.
Auch welche für uns Erotik-Autorinnen. Wenn es zum Beispiel hieß: "Er ist direkt auf ihr" ...
Genau. Mit der Kamera.

Zufälle gibt es, die gibt es gar nicht. Als das Wort Sportjournalist fiel, wurde ich hellhörig. Ich sah mir einen der Kameramänner genauer an, der sich in einer Drehpause mit Jasmin unterhielt und man glaubt es kaum, wir hatten uns bereits vor etwa zwanzig Jahren in meinem damaligen Lieblingslokal in Neumarkt kennen gelernt, wie sich herausstellte.
Warum ich mich daran erinnere?
Weil er der erste Reporter war, den ich damals traf und noch dazu hörte ich ihn danach regelmäßig im Radio.

Zwischendurch schauten Journalistinnen bei uns vorbei und schossen Bilder, die Sie inzwischen auf meiner Homepage unter Presse oder hier unter Galerie finden können. Das Galeriebild das mich ganz links, Georg Lukas in der Mitte und Jasmin Leheta rechts zeigt, hat uns freundlicherweise Susanne Weigl zur Verfügung gestellt.

Zwei Stunden später setzten wir uns zum letzten Dreh an den Tisch in einem sehr festlich dekoriertem Gastraum, der jedes romantische Herz höher schlagen lässt. Weinrote Wände, eine schwere Samttischdecke in passendem Farbton, viele Akzente die alles zu einer einzigartigen Komposition zusammenfügen. Ein Lob an die Dekorateure.

Anschließend wurde für uns noch einmal alles gekocht, denn unser Essen vom Dreh war inzwischen eiskalt geworden. Lecker hat die Curry-Kokosmilchsuppe und der Seeteufel im Reisblatt geschmeckt, kann ich nur sagen und natürlich habe ich mir das Rezept geben lassen, damit ich es nachkochen kann. Mein Entschluss steht fest: Sobald ich einmal länger in meiner Heimat bin, werde ich garantiert im Almhof speisen.

Und ehe wir uns versahen, wurde es für Jasmin und mich Zeit, den Zug nach München zu erwischen und Neumarkt und dem Drehteam auf Wiedersehen zu sagen.
Fazit:
Schön war´s.
Immer wieder gerne.

Wer das Endergebnis sehen möchte:
am 12.02.2007 von 19:45 bis 20:00 Uhr bei
www.intv.de

unter: Aktuelles - Highlights - INTV live

 

Aveleen

Newsletter anfordern

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Aveleen Avide